Killer Darts ist ein beliebtes Dartspiel für drei oder mehr Spieler. Es macht Spaß und erlaubt dir und deinen Freunden, die Doppelfelder zu trainieren. Wie Killer Darts im Detail funktioniert, welche Variationsmöglichkeiten es gibt und was es mit der Version Blind Killer auf sich hat, erfährst du in diesem Beitrag.

Das Grundprinzip von Killer Darts

Bei Killer Darts geht es darum, die Leben der anderen Spieler auszulöschen und die eigenen so lange wie möglich zu behalten.

  • Um die Leben der anderen Spieler auszulöschen, gilt es deren „Überlebensfelder“ zu treffen. Dabei handelt es sich in der klassischen Version jeweils um ein Doppelfeld. Wem welches Feld „gehört“, wird vorab ausgespielt.
  • Die eigenen Leben lassen sich nicht aktiv verteidigen. Du kannst nur hoffen, dass die anderen Spieler dein Überlebensdoppelfeld verfehlen.

Jeder Spieler startet mit drei Leben. Wer alle seine Leben verliert, scheidet aus. Der letzte im Spiel verbliebene Teilnehmer ist der Killer Darts Champion.

So wird Killer Darts gespielt

1. Nehmt ein Blatt Papier zur Hand und zeichnet drei Spalten ein. In Spalte 1 schreibt ihr die Namen der Teilnehmer. Spalte 2 bleibt vorerst noch leer. In Spalte 3 zeichnet ihr für jeden Spieler drei Kreuze. Diese symbolisieren die Leben.

2. Ermittelt nun eure „Überlebensdoppelfelder“. Zu diesem Zweck wirft jeder Spieler einmal mit seiner schwachen Hand auf das Board. Warum mit der schwachen Hand? Damit es mehr oder weniger ein Zufallstreffer wird.

Das Doppelfeld des getroffenen Zahlensegmentes ist das „Überlebensfeld“. Tragt die jeweilige Zahl in Spalte 2 ein.

Beispiel: Du triffst die Single-14. Dann ist die Doppel-14 dein Überlebensfeld. Trage in Spalte 2 neben deinem Namen die 14 ein.

Achtung: Jede Zahl darf nur einmal vergeben werden. Wenn dein Pfeil in einem Feld beziehungsweise Segment landet, das zuvor schon ein anderer Spieler getroffen hat, musst du noch einmal werfen. Das gilt natürlich für alle Teilnehmer.

3. Legt durch Ausbullen fest, wer die erste Runde Killer Darts beginnen darf. Falls es noch nicht klar ist: Ausbullen bedeutet, dass jeder Spieler auf das Bullseye zielt. Der Spieler, der die Mitte der Dartscheibe trifft oder ihr am nächsten kommt, fängt an.

4. Der Sieger des Ausbullens wirft einen Pfeil. Er versucht sich dabei die Lizenz zum Killen zu erwerfen. Dafür muss er sein eigenes Überlebensdoppelfeld treffen.

Beispiel: Du hast das Ausbullen gewonnen und darfst somit das Spiel beginnen. Dein Überlebensfeld ist die Doppel-14. Nun visierst du also die Doppel-14 an. Triffst du sie, hast du dich zum Killer qualifiziert. Schreib dann in der Tabelle ein „K“ neben deinen Namen. Verfehlst du die Doppel-14, musst du es erneut probieren, sobald du wieder an der Reihe bist.

Nur Killer dürfen sich über die Leben der anderen Spieler hermachen. Somit geht es für jeden Teilnehmer zunächst darum, den Killer-Status zu erwerben.

Hinweis: Wer bereits beim Ermitteln des Überlebensfeldes ein Doppel getroffen hat, ist schon da zum Killer aufgestiegen und kann mit seinem ersten „richtigen“ Wurf direkt versuchen, ein Leben eines beliebigen anderen Spielers auszulöschen.

Ihr könnt selbst entscheiden, ob jeder Teilnehmer pro Durchgang nur einen Dart oder eine ganze Aufnahme, also drei Pfeile, werfen darf. Unser Tipp:

  • Seid ihr fortgeschrittene Spieler? Dann sollte jeder immer nur einen Dart werfen.
  • Seid ihr blutige Anfänger? Dann sollte jeder immer eine ganze Aufnahme werfen.

5. Werft immer abwechselnd in der beim Ausbullen ermittelten Reihenfolge. Wer ein K neben seinem Namen stehen hat, bemüht sich fortan, die Überlebensfelder seiner Konkurrenten zu treffen.

Jedes Mal, wenn ein Dart in einem Überlebensfeld landet, streicht ihr dem jeweiligen Spieler in Spalte 3 ein Kreuz – und damit ein Leben – durch.

Achtung: Wer schon Killer ist und noch einmal sein eigenes Überlebensdoppel trifft, verliert selbst ein Leben.

Sobald bei einem Spieler alle Leben verbraucht sind, scheidet er aus dem Spiel aus. Macht solange weiter, bis nur noch ein Spieler übrig ist. Dieser gewinnt Killer Darts.

Variationsmöglichkeiten beim klassischen Killer Darts

Je nachdem, welches Spielniveau die Teilnehmer momentan haben, sind die genauen Regeln von Killer Darts anpassbar. Hier einige mögliche Variationen im Überblick:

  • Singles statt Doubles als Überlebensfelder (empfiehlt sich für Anfänger)
  • alle Felder des jeweiligen Segments gültig, also Single, Double und Triple (empfiehlt sich für Anfänger)
  • Triples statt Doubles als Überlebensfelder (empfiehlt sich für Fortgeschrittene und Profis)
  • mit mehr Leben pro Spieler starten (empfiehlt sich für Fortgeschrittene und Profis)
  • Leben der Gegner nicht nur auslöschen, sondern stehlen (für alle Spielniveaus)

Erklärung zur letzten Variante: Sobald du das Überlebensfeld eines anderen Spielers triffst, wird Letzterem ein Leben genommen und dir eines dazugegeben.

Deine Mitspieler bekommen natürlich auch ein Leben dazu, wenn sie dir oder einem anderen Teilnehmer eines nehmen.

Hier erfordert es eine Menge Durchhaltevermögen, um der ultimative Darts Killer zu werden. Gerade bei guten Spielern kann sich eine solche Partie eine Weile hinziehen.

Wie Blind Killer funktioniert

Blind Killer ist eine spezielle Variante von Killer Darts. Die Regeln sind ähnlich – es gibt jedoch einen entscheidenden Unterschied: Es bleibt geheim, wer welches Überlebensfeld hat. So funktioniert Blind Killer im Detail:

1. Fertigt für jedes Segment auf dem Dartboard einen Zettel an. Ihr benötigt also 21 Zettel, um darauf die Zahlen von 1 bis 20 und das Bullseye zu notieren. Faltet die Zettel zusammen, nachdem ihr sie beschriftet habt.

2. Werft die Zettel in einen Behälter und mischt sie gründlich durch.

3. Zieht die doppelte Anzahl an Zetteln aus dem Behältnis, wie Spieler mitmachen.

Beispiel: Spielt ihr zu viert, zieht ihr acht Zettel, seid ihr zu fünft, zieht ihr zehn.

Tipp:

Wer die Zettel zieht, ist euch überlassen.

Den Behälter mit den sonstigen Zetteln könnt ihr beiseite stellen, den braucht ihr erst wieder, wenn ihr eine neue Runde Blind Killer beginnt.

4. Öffnet die Zettel und schreibt alle gezogenen Zahlen untereinander auf ein Blatt Papier. Neben jede Zahl zeichnet ihr drei Kreuze, die den Leben entsprechen.

5. Knüllt die gezogenen Zettel dann wieder zusammen und werft sie in einen leeren Behälter.

6. Nun zieht jeder von euch einen Zettel, um sein Überlebensdoppelfeld zu ermitteln. Aber: Seht euch die gezogene Zahl jeweils geheim an, verratet sie nicht.

Logischerweise verbleibt die Hälfte der Zettel im Behälter. Deren Zahlen dienen als „Joker“. Lasst sie einfach zusammengeknüllt im Behältnis liegen.

7. Ermittelt durch Ausbullen, wer Blind Killer eröffnet.

8. Der erste Spieler visiert eines der auf dem Blatt Papier aufgelisteten Doppelfelder an.

Wichtig: Bei Blind Killer hat jeder von Anfang an schon die Lizenz zum Killen. Ihr müsst also selbstverständlich nicht erst noch auf euer Überlebensdoppelfeld zielen. Damit würdet ihr euch ja verraten und der Sinn des Spiels wäre dahin. Denn es geht gerade darum, dass so lange wie möglich geheim bleibt, wem welches Feld gehört.

Trifft der Spieler eines der aufgeführten Doppelfelder, streicht ihr auf dem Papier ein Kreuz neben der entsprechenden Zahl durch. Derjenige, dem das getroffene Doppel gehört, verliert ein Leben. Er sollte es sich jedoch nicht anmerken lassen. Pokerface aufsetzen lautet also die Devise.

Es kann natürlich auch sein, dass es sich beim getroffenen Doppelfeld um einen Joker handelt, sodass es keinem der Teilnehmer gehört und in diesem Fall niemand ein Leben verliert…

9. Werft abwechselnd in der Reihenfolge, die das Ausbullen ergeben hat.

Ist ein relevantes Doppelfeld drei Mal getroffen worden, fällt es aus dem Spiel. Der „Besitzer“ der jeweiligen Zahl meldet sich und präsentiert seinen Zettel. Er scheidet aus.

Derjenige, dessen Zahl bis zum Ende „durchhält“, gewinnt Blind Killer.

Tipp:

Spiel strategisch clever. Bleib cool, wenn jemand dein Überlebensfeld trifft und dir damit eines deiner Leben aushaucht. Lass es dir nicht anmerken. Bist du risikofreudig, kannst du auch bewusst mal auf dein Feld oder zumindest in die Nähe davon werfen, um die anderen Spieler glauben zu machen, diese Zahl hätte nichts mit dir zu tun…

Blind Killer ist ein cooles Partyspiel. Probier es demnächst mal mit deinen Freunden aus!

Natascha

Unsere Autorin Natascha interessiert sich vor allem für die psychologische Seite des Dartsports. Sie ist davon überzeugt, dass die mentale Verfassung zu mehr als 50 Prozent darüber entscheidet, ob man erfolgreich Darts spielt. Zudem glaubt sie fest daran, dass es den grauen Zellen gut tut, regelmäßig Pfeile auf die Sisalscheibe zu werfen.