< 13 €

< 12 €

< 14 €

Bild

Marke

COSDDI

WIN.MAX

Red Dragon

Gewinde

2BA

2BA

2BA

Anzahl

Aluminium

18 (6 x 3) + 9 Flights

4 Sets pro Packung

Material

Aluminium

Polycarbonat

Polycarbonat

Länge ohne Gewinde

35 mm

48, 41, & 35 mm

mittel

Du bist auf der Suche nach einem neuen Dartpfeil, kennst dich bei dem Angebot an Barrels, Schäften und Flights aber nicht aus, worauf du achten musst? 

Dann bist Du hier genau richtig. Da die Schäfte von besonderer Bedeutung sind, aber selten berücksichtigt werden, erkläre ich dir, worauf Du bei deiner Auswahl achten solltest.

Was ist ein Dart Schaft?

Ein Dart Schaft ist ein Verbindungsstück zwischen Barrel und Flight. Er trägt zur Stabilität der Flugbahn deines Dartpfeils bei. Dart Schäfte gibt es in unterschiedlichen Längen und Materialien. Da Dart Schäfte Verschleißteile sind, solltest Du verschiedene Eigenschaften beim Kauf berücksichtigen. 

Der Schaft sollte leicht, aber trotzdem robust sein. In diesem Artikel möchte ich dir einen kleinen Überblick geben, welche Dart Schäfte es gibt und worauf Du achten solltest. Damit möchte ich dir die Auswahl erleichtern.

Welche Dart Schaft Längen gibt es und wo liegen die Unterschiede?

Der Dart Schaft spielt eine große Rolle beim Flugverhalten des Dartpfeils. Der Schaft stellt eine Verlängerung des Darts dar und bestimmt somit den Schwerpunkt des Pfeils. Dart Schäfte gibt es in folgenden Längen:

– Schaftlänge kurz: 29 – 35 mm
– Schaftlänge mittel: 36 – 43 mm
– Schaftlänge lang: 44 – 48 mm

Die Länge des Schafts solltest Du an deine individuelle Wurfhaltung anpassen. Grundsätzlich solltest Du berücksichtigen, dass die Dartpfeile mit einem langen Schaft häufig ungerade nach unten im Board stecken, während die Dartpfeile mit einem kurzen Schaft häufig sehr waagrecht im Board stecken. Je nach Wurfstil kann beides gewollt sein.

Beispielsweise wollte Phil Taylor seine Pfeile möglichst waagrecht im Dartboard platzieren, um die folgenden Darts auf den ersten Dart „draufzulegen“ statt diese zu „unterwefen“. Werde dir also zunächst klar, wie dein Dart im Board stecken soll und ob die Länge des Schaftes zu deinem Wurfstil passt.
Die Wahl der Länge beeinflusst dabei nicht das Gewicht oder das gewählte Material, da es keine Gewichtsunterschiede beim gewählten Material gibt.

Welchen Unterschied macht das Material?

Grundsätzlich kannst Du zwischen zwei unterschiedlichen Materialien wählen. Entweder Du entscheidest dich für Aluminium oder für Plastik bzw. Nylon. Dabei weist der Aluminium Schaft eine andere Form auf als der Nylon Schaft. Während der Aluminium Schaft in einer schlanken Form erscheint, besitzt der Nylon Schaft eine etwas dickere Form.

Beide Materialien haben ihre Vor- und Nachteile. Schäfte aus Plastik gehen bei einem „Robin-Hood-Wurf“ nicht so schnell kaputt, sodass die Lebensdauer tendenziell höher ist als beim Aluminium Schaft. Bei diesem bricht oft eine Krone ab, wenn ein Pfeil auf einem anderen Schaft landet, sodass Du den Schaft komplett ersetzen musst. 

Allerdings fallen beim Schaft aus Plastik häufig die Flights ab. Dart Schäfte aus Aluminium haben den Vorteil, dass sie im Vergleich zum Plastik deutlich schwerer sind und somit besser in der Hand liegen. Sie verzeihen dagegen keine Fehler im Wurfverhalten und brechen schneller, wenn sie auf den Boden fallen.

Weitere Möglichkeiten sind Schäfte aus Titan und Carbon. Beide Materialien sind sehr robust. Wenn du den Schwerpunkt deines Dartpfeils nach vorne verlagern möchtest, dann bietet sich ein Schaft aus Carbon an. Die meisten hochwertigen Dartpfeile bestehen mittlerweile aus Kunststoff Schäften wie Messing oder Wolfram. Dadurch kann der Schaft nicht verbiegen und Du kannst garantiert mit einem geraden Schaft spielen.
Kurz zusammengefasst hast du also folgende Möglichkeiten:

– Plastik / Nylon: preiswert
– Aluminium: leicht
– Carbon / Titan: robust
– Kunststoff: gute Mischung

Für das Flugverhalten spielt das gewählte Material nur eine untergeordnete Rolle.
Mittlerweile gibt es auch Schäfte, bei denen die Flights seitlich angebracht werden. Dadurch sind die Flights vor Treffern nachfolgender Dartpfeile geschützt.

Welche Arten von Gewinde gibt es?

Der Steel Dart besitzt in der Regel ein 2BA (British Association) Gewinde, sodass Du jeden Schaft für deinen Dartpfeil auswählen kannst.

Bei Softdarts gibt es zwei genormte Gewindegrößen: im Normalfall besitzt der Schaft auch das 2BA Kleingewinde, doch auf dem Markt findest Du auch Schäfte mit ¼ BSF (British Standard Fine) Feingewinde.

Gibt es Unterschiede beim Grip?

Für den optimalen Wurf benötigst Du einem guten Grip. Hierfür gibt es Schäfte mit und ohne Rillen. Eine Empfehlung, welche Variante für dich geeignet ist, kann ich dir nicht geben. Wenn Du schnell feuchte Hände hast, solltest Du eher auf Rillen zurückgreifen. 

Phil Taylor hatte hierfür eine Wachsplatte in der Hosentasche, um vor dem Wurf genügend Grip zu bekommen. Doch zu viel Grip könnte dir auch wieder schaden, wenn deine Finger am Dartpfeil hängenbleiben.

Mit welchen Dart Schäften spielen die Profis?

Jeder Darts-Star hat sein individuelles Spielgerät. Die Pfeile sind exakt auf die besonderen Vorlieben der Profis zugeschnitten: die einen Profis spielen lieber mit ausbalancierten Dartpfeilen, die anderen bevorzugen kopflastige Dartpfeile. Beim Material vertrauen die meisten Profis auf Wolfram. Beim Gewicht gibt es große Unterschiede. So spielt Phil Taylor beispielsweise mit einem 26 g schweren Dartpfeil, während James Wade mit gerade einmal 20 g schweren Pfeilen spielt.

Ein Großteil der Weltelite wie Gary Anderson, Raimond van Barneveld, Mensur Suljovic oder Max Hopp spielt mit 24 – 25 g schweren Dartpfeilen. Stars wie Michael van Gerwen, Phil Taylor oder Max Hoppe haben mittlerweile Profi Editionen herausgebracht, bei denen ihre eigenen Ideen eingegangen sind. Diese kosten zwischen 40 und 60 Euro.

Häufige Fragen zu Dart Schäften

Wieso sind die Dart Schäfte meiner Pfeile locker?

Der Schaft ist mit dem Barrel über ein 2BA Gewinde verbunden. Da beide Produkte getrennt voneinander produziert werden, kann es zu erlaubten minimalen Abweichungen bei der Herstellung kommen. Dadurch greift das Gewinde nicht zu 100 % ineinander und lockert sich beim Wurf. Da eine lockere Verbindung das Flugverhalten der Darts negativ beeinflusst, solltest Du dies möglichst verhindern.

Dazu kannst Du das Gewinde beispielsweise mit einer Zange nachziehen. Oder Du kaufst dir kleine Gummiringe, die mit ihrer Rutschfestigkeit für einen besseren Halt des Schafts sorgen. So kannst Du dich auf dein Spiel konzentrieren und musst nicht ständig deine Schäfte nachziehen.

Wie viel kostet ein Set Dart Schäfte?

Preislich gehört der Dart Schaft zum günstigeren Zubehör. Doch wie überall gibt es auch hier unterschiedliche Preisklassen. Im Schnitt zahlst du für einen Satz Schäfte zwischen einem und fünf Euro. Modelle aus Aluminium sind etwas teurer als Produkte aus Plastik, da Plastik grundsätzlich im Material deutlich günstiger ist als Aluminium.

Diese Preisunterschiede können allerdings einen großen Einfluss auf die Flugeigenschaften haben. Billige Schäfte sind oftmals nicht ganz gerade. Dadurch kann ein und dieselbe Bewegung zu einem unterschiedlichen Ergebnis führen. Oft erkennst du einen ungeraden Schaft auf den ersten Blick nicht. Dieser kann aber der Grund dafür sein, dass der Pfeil nicht mehr wie gewohnt fliegt und das Ziel häufig verfehlt.

Welche Dart Schäfte sind für Anfänger geeignet?

Aller Anfang ist schwer. Das gilt hier im wahrsten Sinne des Wortes. Als Anfänger wählst Du am besten Pfeile mit möglichst großem Gewicht. Grund hierfür ist, dass schwere Pfeile beim Werfen nicht so empfindlich auf Fehler reagieren. Für den Einstieg empfehle ich dir ein Gewicht von 24 - 26 Gramm. Bei Softdarts reichen 18 g. Das Gewicht steht hierbei für das Gewicht des Barrels.

Für das Material reicht zunächst Messing, später kannst Du auch auf ein anderes Material wie Wolfram zurückgreifen. Wolfram, im englischen "Tungsten" genannt, ist dabei schwerer als Messing. Dadurch sind Barrels aus Tungsten schlanker als Messing Barrels. 

Liegen die Darts dicht beieinander, ist das Risiko geringer, dass du einen Dartpfeil mit einem nachfolgenden von der Scheibe schießt. Wenn Du schnell schwitzt oder feuchte Hände hast, dann solltest Du auf einen besonderen Grip mit Rillen achten.

Fazit

Es liegt an dir, für welches Material du dich entscheidest. Allerdings solltest Du verschiedene Längen testen. Somit kannst Du überprüfen, ob Du dadurch dein Wurfverhalten verbessern kannst. Nur so findest Du den perfekten Dart Schaft für dich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.