Softdart Pfeile kaufen -
Alles was Du wissen musst!

< 20 €

< 25 €

< 40 €

Bild

Empfehlung

Familien Set

Einsteiger

Fortgeschritten

Marke

WIN.MAX

McDart

Target Darts

Variante

Set

Tasche + Pfeile

Set

Gewicht

18 g

16 & 18 g

variabel

Anzahl

12

6

3

Softdart gehört zu den beliebtesten Sportarten weltweit und erfreut sich jedes Jahr neuer leidenschaftlicher Spieler. Gespielt wird Softdarts auf einer elektronischen Dartscheibe und ist daher auch bekannt als E-Dart.

 Die Basis von Softdart stellen Geschicklichkeit, Treffsicherheit und eine hohe Belastungsgrenze des Spielers dar. Der Druck steigt innerhalb eines Duells vor allem dann auf ein Höchstmaß, wenn jeder Einzelne der geworfenen Softdart Pfeile ĂŒber Sieg oder Niederschlage entscheiden kann.

Ich erklĂ€re Dir im Folgenden alles Wichtige rund um Softdarts und was Du beachten solltest, wenn du mit dieser Sportart beginnst. 

Was genau sind Softdarts?

Der Dartsport lĂ€sst sich in genau zwei Kategorien unterteilen, nĂ€mlich Softdart und Steeldart. Beide Varianten verfolgen denselben Spielablauf und dasselbe Ziel, jedoch unterscheiden sie sich wesentlich beispielsweise in den Dartpfeilen. Steeldart wird nicht nur mit Spitzen aus Stahl gespielt, sondern auch auf einer Dartscheibe aus einem völlig anderen Material. 

Softdarts hingegen werden ausschließlich mit Spitzen aus Kunststoff bestĂŒckt. WĂŒrdest Du mit Stahlspitzen auf ein sogenanntes E-Board werfen, wĂŒrdest Du in kĂŒrzester Zeit die gesamte Elektronik der Dartscheibe fĂŒr Softdarts, zerstören. Softdart Pfeile die abprallen, also nicht in der Dartscheibe stecken bleiben, werden von den Spielern als „Bouncer“ bezeichnet. 

Ein weiterer entscheidender Unterschied zum Steeldart stellt das Addieren der geworfenen Punkte dar. Beim Spielen von Softdarts ĂŒbernimmt die elektronische Dartscheibe diese Aufgabe fĂŒr Dich, wobei hingegen beim Steeldart noch Kopfrechnen angesagt ist. Überdies hĂ€ngt das Dartboard einen Zentimeter höher als das Board fĂŒr Softdarts (172 cm). Jene Differenz ergibt sich aus dem „Bulls Eye“, den absoluten Mittelpunkt einer jeden Dartscheibe. 

Des Weiteren haben Softdart Pfeile ein weitaus geringeres Gewicht, gegenĂŒber von Steeldarts (maximal 50 Gramm und 30,5 cm maximaler LĂ€nge). Softdart Pfeile dĂŒrfen, gemĂ€ĂŸ der gĂŒltigen Regel, nicht mehr als 18 Gramm wiegen und die LĂ€nge darf 16,8 cm nicht ĂŒberschreiten. 

Vorteile von Softdarts

Softdarts haben gegenĂŒber den Steeldarts, einige wesentliche Vorteile, welche unter anderem diese sind:

– geringeres Gewicht der Softdart Pfeile
– schnell, einfach und kostengĂŒnstig zu ersetzen
– geringeres Verletzungsrisiko

Was gilt es beim Kauf von Softdarts zu beachten?

Softdart Pfeile haben einen ganz eigenen Aufbau, wobei jedes einzelne Bestandteil eine wichtige Funktion erfĂŒllt. Wenn Du dir Softdarts zulegen möchtest, dann empfehle ich Dir, auf wesentliche Dinge beim Kauf zu achten. Es gibt Softdarts auf dem Markt, die aus bis zu sieben Komponenten bestehen. Zudem stellt der Aufbau der Softdart Pfeile eine gewisse KomplexitĂ€t dar, welchen Du ĂŒberdies sogar individuell fĂŒr Dich gestalten kannst. 

Die KomplexitĂ€t basiert auf der Tatsache, dass die jeweiligen Elemente untereinander interagieren mĂŒssen, damit Du mit Deinen Softdarts so darten kannst, wie es notwendig ist. Das Fehlen von einem einzigen Bestandteil kann dazu fĂŒhren, dass Deine Softdart Pfeile nicht richtig werfen kannst, sie nicht weit genug fliegen oder in der Dartscheibe nicht stecken bleiben. Du kannst Deine Softdarts problemlos im Internet kaufen, denn die Auswahl ist hier naturgemĂ€ĂŸ wesentlich grĂ¶ĂŸer und wenn Du ĂŒber jedes Bestandteil der Softdart Pfeile vollends im Bilde bist, kannst Du Dir Deine eigenen Darts ganz nach Deinen Vorstellungen, zusammenstellen. 

Das Gewicht

Das Gewicht Deiner Softdart Pfeile stellt ein wesentliches Kaufkriterium dar, denn egal, ob sie nun zu schwer oder zu leicht sind, beides wird dafĂŒr sorgen, dass Du nicht richtig darten kannst. Das Gewicht nimmt nĂ€mlich den grĂ¶ĂŸten Einfluss auf die Flugbahn der Darts und Deinem Wurf. Der grĂ¶ĂŸte Anteil am Gewicht der Darts hat das Barrel, welches das GriffstĂŒck Deiner Softdarts darstellt. Nur rund zwei Gramm Gewicht entfallen auf die ĂŒbrigen Bestandteile der Darts. 

Barrels bekommst Du in unterschiedlichen Gewichtsklassen, LĂ€ngen, Materialien und Formen. Aber auch bei der Griffigkeit gibt es massive Unterschiede. WĂ€hle das Barrel so, dass Du es vom Gewicht, der Griffigkeit und der Form her, zu Dir passt. Solltest Du Softdarts mit einem zu hohen Gewicht nehmen, besteht die Gefahr, dass Dein Arm negativ belastet wird. Ein zu niedrig gewĂ€hltes Gewicht hingegen, kann Dein FeingefĂŒhl in den HĂ€nden fĂŒr die Softdart Pfeile trĂŒben. 

Die LĂ€nge und Form Deiner Softdart Pfeile

Vom Anfang des Flights („FlĂŒgel“) bis hin zum Ende der Spitze dĂŒrfen Softdarts nicht lĂ€nger als 16,8 cm sein, zu mindestens dann nicht, wenn es bei Dir offiziell zugehen soll. Ein weiterer elementarer Bestandteil Deiner Softdart Pfeile ist der sogenannte „Schaft“. Dieser verbindet das Barrel mit den Flights und ist damit das VerbindungsstĂŒck. 

Dem Schaft kommt eine wichtige Aufgabe zuteil, denn unter anderem sichert er die StabilitĂ€t Deiner Flugbahn und macht seinen Anteil beim Schwerpunkt der Softdart Pfeile aus. Wie auch die Kunststoffspitzen und die Flights, sind auch die SchĂ€fte Verschleißteile von Softdarts. Was natĂŒrlich kein Problem darstellt, denn online erhĂ€ltst Du sĂ€mtliche Elemente nicht nur kostengĂŒnstig, sondern auch schnell nach Hause geliefert. 

SchĂ€fte gibt es in verschiedenen Materialien und LĂ€ngen, wobei Letztere maßgeblich ĂŒber die GesamtlĂ€nge Deiner Softdart Pfeile entscheidet. Gleichermaßen wie bei dem Gewicht, musst Du auch bei der LĂ€nge der Darts darauf achten, dass diese sorgfĂ€ltig von dir ausgewĂ€hlt wird. Nicht jede LĂ€nge passt automatisch zu jedem Spieler. Zu den typischen Materialien gehören ĂŒbrigens Kunststoff und Aluminium. 

Wenn Du einen langen Schaft auswĂ€hlst, dann wirst Du sicherlich beobachten können, wie Deine Softdart Pfeile sich meist ungerade und nach unten hĂ€ngend in die Dartscheibe „bohren“. Anders sieht es bei einem kurzen Schaft aus, denn diese stecken regelmĂ€ĂŸig Ă€ußerst waagerecht im Board. Hier entscheiden natĂŒrlich Dein individueller Wurfstil und Dein Handling ĂŒber die richtige LĂ€nge.

Bei der Form kommt wieder das Barrel ins Spiel und in erster Linie entscheidet Deine eigene WurfstĂ€rke ĂŒber die Form vom Barrel. Ich rate Dir zu einem tropfenförmigen Barrel vor allem dann, wenn Du eine eher schwĂ€chere WurfstĂ€rke hast. So kannst Du den Schwerpunkt Deiner Softdarts nach vorne verlagern. Hast Du hingegen einen stĂ€rkeren Wurf, dann ist ein zylinderförmiges Barrel das Richtige fĂŒr Dich. Der Schwer- und Griffpunkt mĂŒssen bzw. sollten ĂŒbereinstimmen. 

ZusĂ€tzlich zu genannten Formen gibt es auch noch die Torpedoform, welche sich erst explizit in den vergangenen Jahren grĂ¶ĂŸerer Beliebtheit erfreut. Genau wie es auch der Name schon verrĂ€t, hat das Barrel die Form von einem Torpedo. Somit hat dieses seine dickste Stelle in der Mitte und dĂŒnnt jeweils zu jedem Ende aus. Die Torpedoform garantiert, dass der Schwerpunkt der Softdart Pfeile sich exakt mittig befindet. Allerdings stellt diese Form eine eher unĂŒbliche Variante dar, da ein Großteil aller Darter ihre Softdarts nicht direkt in der Mitte halten. 

Der Grip der Softdarts

Beim Darten ist in erster Linie der Grip entscheidend, denn dieser beeinflusst das Haftenbleiben des Barrels an Deinen Fingern. Unterschieden wird beim Grip zwischen unterschiedlicher Grip-Level. So gibt es Profis, die gĂ€nzlich auf jede Art von Grip verzichten und somit mit glatten Darts werfen, um eben der Gefahr des HĂ€ngenbleibens aus dem Weg zu gehen. Andere Profi-Darter setzen im Gegensatz auf einen großen Grip, weil ihre Finger beispielsweise schnell schwitzen oder feucht werden. 

Ich kann Dir leider hier keinen pauschalen Rat geben, denn das ist wieder einer der Punkte, den Du selber beim Ausprobieren vor der Dartscheibe herausfinden musst. Ich stelle Dir jedoch nachfolgend die vier Grip-Level in aller KĂŒrze vor:

Niedriger Grip beim Grip-Level 1

Den niedrigsten Grip an einem Barrel findest Du, wenn Du das Grip-Level 1 auswĂ€hlst. HauptsĂ€chlich handelt es sich hierbei um Barrels, welche smooth bzw. glatt sind oder kaum Details aufweisen, die dem Werfer Halt geben könnten. Empfehlen kann ich Dir dieses Level nur dann, wenn Du dazu neigst, schnell am Barrel hĂ€ngen zubleiben. 

Mittlerer Grip beim Grip-Level 2

Das zweite Grip-Level zeichnet sich durch diverse eingefrĂ€ste Rillen im Barrel aus. Bezeichnet wird dieser Teil der Softdartsauch als Ringed und Knurled Zonen. Du kannst Dich durch die Rillen besser orientieren und Deine Softdart Pfeile stets an demselben Punkt anfassen. Das fĂŒhrt natĂŒrlich dazu, dass Dein Wurf so gut wie es geht, konstant bleibt. Die vorhandenen Rillen sorgen dafĂŒr, dass Du nicht so schnell abrutschen kannst. 

Starker Grip beim Grip-Level 3

Rillen oder Noppen werden beim dritten Grip-Level stĂ€rker und dichter aneinander eingefrĂ€st. Die AusprĂ€gungen fallen auch hier unterschiedlich aus. Aufgrund der kurzen AbstĂ€nde innerhalb der Ringed Zone, entstand die Bezeichnung „Multiringend Zone“ und steht fĂŒr eine deutliche VerstĂ€rkung der Griffigkeit. Überdies kannst Du in diesem Level Razor oder Shark Zonen erkennen, welche sich durch schĂ€rfere Kanten darstellen und wiederum fĂŒr einen starken Grip sorgen. 

Äußerst starker Grip beim Grip-Level 4

Das Grip-Level 4 ist das höchste und letzte Level, wenn es um die Griffigkeit von Softdarts geht. Bei der Wahl dieser Stufe findest Du auf der OberflĂ€che des Barrels fast nur noch Zonen aus Grip. In vielen FĂ€llen werden hierzu der Razor bzw. Shark Grip angewendet. Auf diesen höchstmöglichen Grip solltest Du aber wirklich nur dann zurĂŒckgreifen, wenn Du sehr schwitzige und nasse HĂ€nde hast. Ansonsten könntest Du massive Probleme bekommen, wenn Du den Dartpfeil loslassen willst. 

Softdart Pfeile und das Thema "Materialien"

Softdarts bestehen ja, wie schon erwĂ€hnt, aus unterschiedlichen Elementen. Vom Flight ĂŒber den Barrel, den Schaft und bis hin zur Spitze, kommen die unterschiedlichsten Materialien zum Einsatz. Eventuell hast Du in Verbindung mit dem Material auch schon einmal den Begriff „Tungsten“ zu Ohren bekommen. GefĂŒhlt steht auf so gut wie jedem verkauften Dartset dieser Begriff. Was sich hinter Letzterem genau verbirgt, erklĂ€re ich Dir im weiteren Verlauf.

Einleuchtend ist, dass die Materialien, aus denen Softdart Pfeile bestehen, nicht standardmĂ€ĂŸig dieselben sind. Jede Komponente der Softdarts kann aus einem abweichenden Material geschaffen sein. Beispielsweise bestehen Flight und Pfeilspitzen zum grĂ¶ĂŸten Teil aus Kunststoff, aber halt nicht immer.

Wenn Du auf etwas gĂŒnstigere Softdarts zurĂŒckgreift, dann erhĂ€lst Du in vielen FĂ€llen Softdart Pfeile aus einer Nickel- oder Silberlegierung, wobei Messing auch hĂ€ufig zum Einsatz kommt. Genannte Materialien stellen die gĂŒnstigsten Möglichkeiten zur Herstellung von Darts dar. Allerdings weißen genannte Materialien geringe Dichten vor, weshalb sie meist vergleichsweise sehr dick sind. 

Allerdings stellen schmale Softdarts in dieser Sportart das Nonplusultra dar, denn nur mit schmalen Pfeilen kannst Du dreimal hintereinander die kleinen Triplefelder treffen. Modelle aus Messing solltest Du aus diesem Grund nicht unbedingt wĂ€hlen da diese bei höherem Gewicht Ă€ußerst breit und groß sind. Besonders viele AnfĂ€nger besorgen sich aber ausgerechnet diese sehr gĂŒnstige Variante und Ă€rgern sich spĂ€ter ĂŒber das Spielverhalten mit diesen Darts. 

Wirklich hochwertigere Darts bestehen in der Regel aus „Tungsten“, was im Englischen fĂŒr „Wolfram“ steht. Du wirst sicherlich im Onlineshop erkennen, dass mit dem Anteil an Wolfram auch die Preise ansteigen. Du kannst online sogar Softdarts kaufen, die aus bis zu 98 Prozent jenen Materials bestehen. 

Die Spitzen und Flights - ohne die geht nichts

oftdarts können nur dann ihre Aufgabe effektiv erfĂŒllen, wenn sie an einem Ende mit Flights und am anderen Ende mit Spitzen, bestĂŒckt sind. Ohne Flights fliegt logischerweise kein Pfeil und ohne Spitze kann kein Feld in der Dartscheibe getroffen werden und auch steckenbleiben. 

Flights, welche hauptsĂ€chlich den Zweck der Stabilisierung erfĂŒllen, bestehen in den meisten FĂ€llen entweder aus den Materialien:

– Nylon
– PET
– Polyester

Zu den bekanntesten Formen gehören:

– Standard
– Pear
– Slim
– Kite

Wenn Du online gehst, um Dir Deine Softdarts zu kaufen, wirst Du eventuell erschlagen vom Angebot sein, denn Flights gibt es nicht nur in unterschiedlichen Formen und Materialien, sondern vielmehr in einer unzĂ€hligen Auswahl an Farben und Motiven, welche sicherlich einzig allein der Optik zuguten kommen. Merke Dir aber, dass umso schwerer Deine Softdarts sind, umso grĂ¶ĂŸer sollte die OberflĂ€che von Deinen Flights ausfallen. 

Was sind die besten Softdarts fĂŒr Einsteiger (AnfĂ€nger)?

Solltest Du gerade erst mit dem Dartsport anfangen, dann rate ich Dir online erst Softdart Pfeile zu kaufen, die etwas schwerer als normal sind. Die Flugbahn ist so nĂ€mlich um einiges stabiler. Überdies benötigen gerade AnfĂ€nger etwas mehr Gewicht in ihren HĂ€nden, um ein GefĂŒhl fĂŒr ihre Wurftechnik wie StĂ€rke und Stil zu bekommen. 

WĂŒrdest Du als AnfĂ€nger direkt auf Softdarts mit sehr leichtem Gewicht zurĂŒckgreifen, dann benötigst Du kaum Kraft fĂŒr den Wurf und der Flug ist wesentlich schneller. Die beim Softdart maximal erlaubten 18 Gramm an Gewicht, solltest Du am Anfang Deiner Dartkarriere auch komplett ausschöpfen. 

Bei den Flights solltest Du erst einmal auf die Standard-Form zurĂŒckgreifen, welche stabilisierend agiert und sich positiv auf die Flugbahn auswirkt. Achte beim online Kauf jedoch darauf, dass Deine Flights nicht zu dick ausfallen, denn so erhöht sich die Gefahr, dass die nachfolgenden Softdart Pfeile abgelenkt werden und zu sogenannten „Bouncern“ (Abprallern) werden. 

HĂ€ufige Fragen zu Softdarts

Gibt es Softdarts mit Stahlspitzen?

Spitzen fĂŒr Softdarts gibt es in verschiedenen Materialien und Stahlspitzen mit Gewinde können problemlos auch auf Softdart Pfeile geschraubt werden. Allerdings sind Stahlspitzen beim Softdart nicht gerade zu empfehlen, insofern Du auf einer elektrischen Dartscheibe darten möchtest, denn die Elektronik wird dann ziemlich schnell den Geist aufgeben. 

Kann ich mit Softdarts auf eine Sisal Scheibe werfen?

Dartscheiben aus Sisal sind fĂŒr den Steeldart konzipiert und könnten theoretisch auch mit Softdarts bespielt werden. Jedoch werden die Kunststoff kaum in dem Sisal halten, was aber beim Steeldart besonders wichtig bzw. verpflichtend ist, damit die geworfenen Punkte auch zĂ€hlen.

Welche Softdarts sind fĂŒr Kinder geeignet?

Kinder eifern in aller Regel ihren Eltern als Vorbild nach und wenn Mama oder Papa, oder beide, dem Dartsport verfallen sind, kann es sehr gut vorkommen, dass die Kinder es ihnen gleichtun möchten. SelbstverstĂ€ndlich können Kinder auch Dartspielen. 

Das Steeldart fĂŒr Kinder mit den Stahlspitzen nicht geeignet ist, muss kaum erwĂ€hnt werden. Es gibt spezielle Dart-Sets fĂŒr Kinder, die optimal im Kinderzimmer genutzt werden können. Und natĂŒrlich nur mit Kunststoffspitzen.

Kann ich die Steeldarts der Profis auch als Softdarts kaufen?

Aufgrund der großen PopularitĂ€t des Dartsports an sich und gleichermaßen auch der Profispieler, gibt es die Steeldarts der Profi im Onlinehandel auch in der Variante Softdarts. 

Wieso halten meine Softdarts nicht in der Dartscheibe?

Das Softdarts nicht in dem Board halten, kann unterschiedliche GrĂŒnde haben. Zum einen kann es sein, dass die Softdart Pfeile zu schwer sind und die Dartscheibe zustark benutzt, ausgeleiert, ist. Ansonsten kann es auch an den Spitzen liegen, die manchmal zu hart oder zu weich sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.